Aufsatz von mir in der Zeitschrift „Revisionspraxis“ zu Fragen des Beschäftigtendatenschutzes

In der April-Ausgabe der zeitschrift "Revisionspraxis", dem Journal für Data Science, IT-Sicherheit und Datenschutz haben ich mich zu aktuellen Entscheidungen zum Beschäftigtendatenschutz sowie zu den bevorstehenden Änderungen durch EU-Datenschutzgrundverordnung und neuem Bundesdatenschutzgesetz geäußert.

…lesen Sie weiter.

Fakten um Hate Speech – Betrachtungen eines Praktikers

Hassrede ist ein großes Thema in den Medien, in der Politik und nicht zuletzt bei den Juristen. Ich komme mit dem Thema oft in Berührung: durch Beratung von Unternehmen und betrieblicher Vertretungen im Umgang mit Social Media; ich vertrete Beschäftigte, die wegen problematischer Äußerungen auf Facebook die Kündigung erhalten haben;…

…lesen Sie weiter.

Wer unbefugt auf Daten zugreift, muss mit Kündigung rechnen

In Krimis sieht man es häufig: Auf der Polizeiwache oder auf dem Amt möchte ein Mitarbeiter etwas über einen Verdächtigen erfahren – darf er aber nicht, weil er in der Sache nicht zuständig ist. Nach kurzem Überlegen werden die Bedenken weggeräumt und auf dem Bildschirm öffnet sich die Maske mit…

…lesen Sie weiter.

Die versteckte Kamera

In so manchem Unternehmen kommt einiges abhanden. Der Diebstahl durch Mitarbeiter ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Kommt es zu erheblichen Fehlbeständen im Warensortiment, reagieren die Unternehmen und überwachen ihre Lagerräume mit Kameras. Um den Täter zu überführen, wird die Kamera häufig heimlich angebracht. So auch im vom Bundesarbeitsgericht entschiedenen…

…lesen Sie weiter.

Diskriminierung einer Bewerberin zulässig, weil sie sich selbst diskriminierend geäußert hat?

Es ist ja nicht so, dass es in der deutschen Provinz keine interessanten Rechtsstreitigkeiten gäbe. Vor dem Arbeitsgericht Osnabrück findet derzeit ein Rechtsstreit zwischen einer Schwerbehinderten und der Gemeinde Ostercappeln statt. Die Gemeinde hatte eine  Stelle im Bereich der Flüchtlingshilfe ausgeschrieben, auf welchen sich die schwerbehinderte Klägerin bewarb. Obwohl der…

…lesen Sie weiter.

Big Brother am Arbeitsplatz: Pflicht zur Teilnahme an elektronischem Überwachungssystem

Ich hatte bereits im Oktober 2015 über einen Fall berichtet, den das Landesarbeitsgericht Hamm entschieden hatte. Nun hat das Bundesarbeitsgericht das letzte Wort gesprochen. Einem Busfahrer durfte die fristlose Kündigung ausgesprochen werden, weil er sich weigerte, ein elektronisches Warn- und Berichtssystem während  seiner Fahrtätigkeit zu aktivieren (BAG, Urt. v. 17.11.2016 – 2 AZR 730/15).…

…lesen Sie weiter.

Das Kopftuch, der Arbeitsplatz und der Europäische Gerichtshof

In den letzten Jahren kommt es regelmäßig zu gerichtlichen Auseinandersetzungen darüber, ob Arbeitgeber das Tragen von Kopftüchern am Arbeitsplatz untersagen können. Heute hat der Europäische Gerichtshof in dieser Frage zwei Urteile gefällt (Rechtssachen C-157-15 und C 188-15).    Bevor wir die Urteile anschauen, werde ich zunächst zwei  Argumente, die man häufiger hört, benennen und…

…lesen Sie weiter.

Die Deutschen als „Köterrasse“ – Volksverhetzung oder strafloses Geplauder?

Der ehemalige Vorsitzende des Türkischen Elternbundes beschimpfte auf Facebook die Deutschen als „Köterrasse“ und „Hundeclan“. Die Staatsanwaltschaft Hamburg sah hierin keine Straftat und stellte das Verfahren ein. Weder liege eine Beleidigung vor, noch eine Volksverhetzung, da die Strafnorm des § 130 StGB auf einen Teil, aber eben nicht auf die gesamte Bevölkerung abstelle,…

…lesen Sie weiter.

Fristlose Kündigung wegen Änderung des XING-Status?

Christian-Oberwetter_profil

Man hört häufiger davon, dass disruptive Änderungen des Beziehungsstatus auf Facebook zu erheblichen Verwerfungen in einer noch bestehenden Beziehung führen können. Wie ist es aber auf dem Business-Netzwerk XING? Kann der Arbeitgeber kündigen, wenn er aufgrund eines Status-Eintrags befürchtet, sein Arbeitnehmer würde ihm Konkurrenz machen? Nein, sagte jetzt das Landesarbeitsgericht Köln…

…lesen Sie weiter.

Wer E-Mails veröffentlicht, verletzt Persönlichkeitsrechte

Christopher Lauer von der SPD hat auf seinem Twitter-Account eine E-Mail veröffentlicht, die an ihn gerichtet war und die einem Angestellten der Sparkasse nun Probleme am Arbeitsplatz bereitet.  Nun scheiden sich die Geister. Durfte er das? Lauer hatte die Verwendung des "Nafri"-Begriffs für Nordafrikaner durch die Polizei gerügt und  hatte in den…

…lesen Sie weiter.